„Freie Fahrt! Mobilität im Kinder­zimmer“

Ob die erste Eisenbahn, Autos, Motor­räder, Boote oder Flugzeuge – Geschwin­digkeit und Tempo faszi­nieren Groß und Klein seit jeher. Mit ihnen kann man Distanzen überwinden, ferne Ländern erobern und sogar im Kinder­zimmer mit dem Minia­tur­format in Traum­welten abtauchen. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhun­derts rattern, flitzen und fliegen Transport- und Fortbe­we­gungs­mittel als Minia­tur­aus­gaben über die Fußböden und durch die Lüfte – schnell war man Lokomo­tiv­führer, Feuer­wehrmann oder Rennfahrer.

Die facettenreiche Sonderausstellung „Freie Fahrt! Mobilität im Kinderzimmer“ im städtischen Museum in Zirndorf zeigt noch bis 12. Februar 2017 eine bewegende Spielzeugsammlung aus verschiedenen Jahrzehnten. Genau richtig für alle, die Spielzeug aus Kindertagen entdecken möchten oder sehen wollen, womit Eltern und Großeltern einst gespielt haben. An den bunten Exponenten lässt sich neben den technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen auch gleichzeitig der Materialwandel in der Industrieproduktion ablesen: von Blech bis Plastik.

Tipp für Heimat­freunde: Viele Produkte namhafter Firmen – wie Michael Seidel, Bolz, WÜCO, Martin Fuchs, Geobra, GAMA, Stelco, Arnold oder Fleischmann – erinnern an die einst weltweit expor­tie­rende Zirndorfer und fränkische Spiel­zeu­g­in­dustrie.

Verbindungsauskunft