Lindau: Aus­stel­lung „Frie­dens­reich Hun­dert­was­ser“

Zu­kunfts­vi­sio­när, Utopist, Aktivist, Architekt und kon­tro­vers dis­ku­tier­ter Künstler – all das war Frie­dens­reich Hun­dert­was­ser. Er gilt als einer der in­ter­na­tio­nal be­deu­tends­ten Künstler des 20. Jahr­hun­derts und hat ein viel­schich­ti­ges Werk hin­ter­las­sen. In der aktuellen, großen Hun­dert­was­ser-Aus­stel­lung im Museum im Lindauer Kunst­mu­se­um am In­sel­bahn­hof können Sie noch bis zum 6. Oktober eine Vielzahl von Ori­gi­na­len seiner Hand auf sich wirken lassen. Gemälde und Grafiken gehören ebenso dazu, wie Ar­chi­tek­tur­ent­wür­fe und ein Knüpf­tep­pich. Alle prä­sen­tier­ten Werke stammen aus der in­ten­sivs­ten Phase des Künstlers zwischen den 1950er- und 1970er-Jahren. Zeit seines Lebens be­schäf­tig­te sich Hun­dert­was­ser nach­hal­tig mit dem Thema „Wasser“. Mit seinem Schiff „Regentag“ bereiste er die Welt und setzte sich für den Schutz der Meere ein. Dieser mo­ti­vi­sche Bezug zeigt sich in etlichen aus­ge­stell­ten Werken – und eröffnet eine direkte Ver­bin­dung zur baye­ri­schen Perle am schwä­bi­schen Meer.

Hun­dert­was­ser hatte den Anspruch, mit seiner Kunst die Welt ver­schö­nern und ver­bes­sern zu wollen. Als Folge davon ent­stan­den intensive, leuch­ten­de, far­ben­fro­he Werke. Als zentrales Motiv seiner Bil­der­welt taucht immer wieder die Spirale auf – für Hun­dert­was­ser ein Sinnbild für den un­end­li­chen Kreislauf der Natur. Lassen Sie sich von seinen weg­wei­sen­den, häufig von eigenen Träumen in­spi­rier­ten Werken be­geis­tern und bestaunen Sie seine meis­ter­haf­te Be­herr­schung ver­schie­dens­ter gra­fi­scher Techniken. So steigerte er zum Beispiel durch die Ver­wen­dung von Me­tall­fo­li­en und fluo­res­zie­ren­den Farben die Bild­wir­kung seiner Gemälde.

Ver­bin­dungs­aus­kunft