Die Sulzbacher-Woizkirwa

Die altüberlieferte Sulzbacher-Woizkirwa gilt im westlichen Teil des Landkreises Amberg-Sulzbach als eine Brauchtumskirwa mit langer Tradition und wird auch heute noch alle Jahre wieder mit den gleichen Ritualen gefeiert.

Zur 60. Sulzbacher-Jubiläums-Woizkirwa geht’s heuer am Samstagmorgen, den 18. August, bereits um 07:00 Uhr los mit dem Holen des Kirwabaumes aus dem Wald. Gegen 13:30 Uhr wir der Baum vom Bauhof zum Luitpoldplatz gezogen und mit Hilfe von langen Holzstangen von der „Waagerechten“ wieder in seine ursprüngliche „Senkrechte“ gewuchtet. Traditionsgemäß wird der aufgestellte  Baum von den Kirwa-Paaren bis zum Sonntagmorgen durch eine Nachtwache streng bewacht, um eventuelle „Anschläge” aus anderen Kirwa-Gemeinden zu vereiteln.

Am Sonntagmorgen findet dann um 09:00 Uhr in der St. Marien Pfarrkirche der 60-jährige Woizkirwa-Gottesdienst statt, gestaltet von den Musik-und Gesangsgruppen des Trachtenvereins Stamm und des Heimatvereins Birgland.

Nach dem Gottes­dienst ist um circa 14:00 Uhr Treff­punkt am Löwen­brunnen für den tradi­tio­nellen Kirwa-Zug. Mit Blasmusik, Schub­karren mit Bierfaßl sowie allen Kirwa-Burschen macht man sich nun auf den Weg um die Mädels aus den von ihnen ausge­wählten Gasthäusern einzu­holen. Nach alten Brauch werden sie hier von ihren jewei­ligen Boum ausgelöst und die Zeche in Form von Wein, Bier oder anderen Getränken bezahlt. Die so entstan­denen Paare begeben sich dann vors Haus um mit etlichen Tänzen „das von den Burschen ausgelöst werden“ zu belohnen. Wenn alle Paare komplett sind, begibt sich der ganze Zug zum Kirwa­platz, wo auf dem Podium das Austanzen beginnt.

Zur Noukirwa – der Nachkirchweih – am Montag, treffen sich Gäste und Mitwir­kende ab 15:00 Uhr am Löwen­brunnen zum Kirwa­be­trieb, wo am Abend gegen 19.30 Uhr von den „verhei­ra­teten und ehema­ligen Kirwa-Paaren“ der Baum mit der gleichen Aufführung nochmals ausge­tanzt wird. Offiziell beendet wird die Sulzbacher-Woizkirwa mit dem tradi­tio­nellen Morgen­segen um Schlag Mitter­nacht.

Verbindungsauskunft